Logopädie

Die PraxaLogopädie was ist das?

Einfach gesagt bedeutet Logopädie Sprecherziehung oder Sprachtherapie. Sie will Menschen dabei unterstützen, ihre Sprachqualität zu verbessern und im besten Fall zu heilen. Es geht dabei um Probleme mit der Sprache, dem Sprechen, der Stimme und der Kommunikation sowie Schluckstörungen.

 

Die Therapiemöglichkeiten sind genau so vielseitig wie die Krankheitsbilder. Die Logopädie arbeitet mit Übungen, die das Sprechen verbessern.

Dazu gehört die Artikulation, die Stimmgebung und der Sprechfluss, ebenso Übungen zur Verbesserung der Aussprache, der Atmung und Stimmgebung und des Sprechflusses. Jede Therapie ist individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. In unserer Praxis beziehen wir außerdem die Musiktherapie mit ein und können dadurch spielerisch die Kommunikationsfähigkeit der Patienten verbessern.


Anwendungsgebiete bei Kindern und Jugendlichen

 

Es kann viele verschiedene Gründe haben, wenn Kinder und Jugendliche eine logopädische Behandlung benötigen.

 

Dazu gehören beispielsweise:

  • Sprachentwicklungsstörungen
  • Sprachentwicklungsverzögerungen
  • Artikulationsstörung (z. Bsp. Lispeln)
  • Myofunktionelle Störungen (Schwäche der Muskulatur im Mundbereich)
  • Stimmstörungen wie Heiserkeit und Stimmversagen
  • Störungen des Redeflusses wie zum Beispiel das Stottern und Poltern
  • Hörstörungen (Wenn Kinder schlecht oder gar nicht hören können, verzögert das meist auch die Sprachentwicklung)
  • Funktionsstörungen im Mund- und Gesichtsbereich: dazu gehören angeborene Fehlbildungen wie eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte oder Muskel-Fehlfunktionen
  • Sprachstörung bei Autismus, Down Syndrom und anderen Behinderungen

„Es freut mich immer wieder aufs Neue, wenn wir die richtige Therapie für einen Patienten gefunden haben. Ein Junge hat zum Beispiel bereits nach 10 Stunden nicht mehr gelispelt. Dieser Erfolg motiviert mich!“

Bianca Helmle

Anwendungsgebiete bei Erwachsenen

 

Bei Erwachsenen sind Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen oft durch Schädigungen des Gehirns wie beispielsweise durch einen Schlaganfall, einen Tumor, ein Schädel-Hirn-Trauma oder andere Krankheiten, bedingt.

 

Häufige logopädisch behandelte Störungsbilder:

  • Aphasie (z. Bsp. nach Schlaganfall)
  • Dysarthrien und Dysarthrophonie (Sprechmotorikstörungen)
  • Dysphonien (Stimmstörungen wie beispielsweise Heiserkeit und Räusperzwang)
  • Dysphagie (Schluckstörung)

„Die richtige und gezielte Therapie kann Wunder wirken. Die Stimmband-Knötchen einer Patientin waren bereits nach 10 Stunden Therapie fast vollständig verschwunden. Da hat sogar der HNO-Arzt bei der Kontrolle gestaunt.“

Bianca Helmle


Auch interessant für Sie

Musiktherapie

Musik kann heilen. In unserer Praxis verwenden wir das Singen, Musizieren und Musikhören als spielerische Unterstützung nicht nur bei Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen.

Informationen

Alles was Sie wissen müssen zum Thema Kostenübernahme, Zuzahlungen und Verordnungen.

 

 

Weitere Angebote

Aktuelle Angebote von Vorträgen für Selbsthilfegruppen bis Training für Lese-Rechtschreibschwächen.